Infos
Top

Computer und Kinder

In der heutigen Zeit bekommen Kinder bereits sehr früh Kontakt mit medialen Medien. Bereits vor der Schule bekommen sie die ersten Computer geschenkt und zwar in Form eines Lerncomputers. Eltern meinen zwar, dass Kinder durch diesen spielerisch den Umgang mit Buchstaben und Zahlen erlernen. Doch Kinder suchen oft den einfachen Weg, das bedeutet, dass sie oft  mehr Zeit vor dem Lerncomputer verbringen, als sich mit tatsächlichen Freunden zu beschäftigen. Wenn Eltern nicht von Anfang an darauf achten, dass der Kontakt mit Freunden dennoch bestehen bleibt, hat das im späteren Leben der Freunden auch Folgen.

Im Teenageralter werden die Kinder nämlich ebenfalls mehr Zeit vor dem Computer mit Strategiespielen oder in virtuellen Welten von MMORPG Games verbringen, als sich mit dem tatsächlichen Leben und Sozialkonflikten auseinanderzusetzen. Doch Einzelgänger sein ist nicht nur der einfache Weg im ersten Moment.

Es kann ein wahrer Teufelskreis entstehen. Man ist gefrustet, da man nur alleine seine Zeit vor dem PC verbringt. Bedingt dadurch wird die Zeit aber immer mehr. Man sucht sich eine weitere Quelle um seine Wut und seinem Frust abzubauen. Die meisten greifen hierbei zu Süßigkeiten. Das bedeutet, man nimmt zu und wird immer dicker und dicker, was immer weiter zu einer sozialen Ausgrenzung führt. Wenn man selber nicht den Mut besitzt die Grenze zu durchbrechen, um wieder ein normales Leben zu führen, wird das schwierig. Daher ist es ratsam sich in einer solchen Situation an eine Person des eigenen Vertrauens zu wenden, sei es in Form des Hausarztes, Eltern oder andere. Auch soziale Einrichtungen, wie der Verein für anonyme Spieler, Diakonie usw. bieten gute Hilfsmöglichkeiten. Hier kann einem geschultes Fachpersonal helfen den Teufelskreis zu durchbrechen.

Infos
Seite 1 von 11